Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
> Dossier
Freitag, 25.04.2014

Energie-Produzent Gebäude

Wie Häuser zu Kraftwerken werden

Durch die Sanierung von Altbauten kann bis zu 80 Prozent Energie eingespart werden

Durch die Sanierung von Altbauten kann bis zu 80 Prozent Energie eingespart werden

Warme Wohnungen im Winter, angenehm klimatisierte Räume bei Hitze — das kostet Energie. Etwa 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland benötigen wir fürs Heizen und Kühlen sowie Lüften und Beleuchten von Wohnhäusern, Büro- und Schulgebäuden.

Durch geschickte Planung von Neubauten und gekonnte Sanierung von bestehenden Gebäuden lässt sich der Verbrauch jedoch deutlich senken. In Zukunft wird das Haus sogar zum Energie-Produzenten. Daran, dass diese Vision möglichst bald Wirklichkeit wird, arbeiten Fraunhofer-Forscher bereits seit einiger Zeit intensiv.

Inhalt:

  1. Gebäude als Energiefresser
    Modernisierung könnte Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent senken
  2. „Minimalinvasive“ Häusersanierung
    Sinkender Energieverbrauch vermindert Kohlendioxid-Emissionen
  3. Auf dem Weg zur 3-Liter-Schule
    Sanierungsbedarf besteht auch bei öffentlichen Gebäuden
  4. Auch Hochhäuser können Energie sparen
    Freiburg plant energetische Mustersiedlung
  5. Energiespender statt Energieschlucker
    Plus-Energiehäuser bald Standard?
  6. Abu Dhabi als Trendsetter
    Masdar City wird zum Beispiel für nachhaltiges Bauen

Mehr zum Thema im Dossier-Themenpool

Von der Green IT zum Green Building
Neue Stromspar-Strategien in Technik und Architektur

Ökostadt im Erdöl-Land
Masdar City in Abu Dhabi

Die Stadt der Zukunft
Zwischen Ökologie und technischer Vision

Wie grün ist der „grüne“ Strom?
Ein ökologisches Vorzeigeprodukt in der Diskussion

Strom-Maschine unter der Isar
Praterkraftwerk liefert „grüne“ Energie aus Wasserkraft

Strom aus der Salzkraft
Osmose-Kraftwerke: von der Vision zur Wirklichkeit

Solarenergie
Das Öl der Zukunft

Geht uns der Strom aus?
Gazprom, Pipelines und die deutsche Energieversorgung