Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
> Dossier
Montag, 21.04.2014

Chemie aus der Natur

Nachwachsende Rohstoffe als Erdöl-Ersatz gesucht

Natürliche Chemiegrundstoffe - hier aus Stroh - sind im Kommen

Natürliche Chemiegrundstoffe - hier aus Stroh - sind im Kommen

Es steckt im Kunststoff, in Waschmitteln und selbst in der Matratze: Erdöl ist der Rohstoff schlechthin für die chemische Industrie. Fast jeder Alltagsgegenstand wird heute aus dem "schwarzen Gold" gemacht. Doch diese fossile Ressource wird knapp und teuer. Fieberhaft suchen Forscher deshalb nach nachwachsenden Alternativen für den Chemie-Rohstoff Erdöl.

Ein Kandidat für den Erdöl-Ersatz ist Biomasse, beispielsweise aus Holz, Maisstärke, Zuckerrüben oder Pflanzenöl. Auch aus Reststoffen wie Molke oder Krabbenschalen lassen sich heute schon Kunststoffe, Lacke und Feinchemikalien herstellen. Im Labor sind auch neue Alternativen und Herstellungsverfahren bereits im Test. Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten nun mit Hochdruck daran, dass sie auch in großtechnischem Maßstab machbar und bezahlbar werden.

Inhalt:

  1. Weg vom Erdöl
    Die "grüne" Chemie sucht nach Alternativen
  2. Klebstoff aus Holzabfällen
    Lignocellulose als Industrie-Rohstoff
  3. Cellulose statt Erdöl
    Natürlicher Rohstoff für Kunststoffe gesucht
  4. Vom Rübenschnitzel zur Matratze
    Abfälle aus Land- und Fortstwirtschaft als Rohstoff
  5. Waschmittel mit Mikrobenhilfe
    Pilze und Bakterien produzieren Biotenside
  6. Eine Tropennuss als Schmierstoff-Lieferant
    Mehr als nur Kunststoffe und Biodiesel
  7. Algendiesel und Krabbenschalen
    Weiße Biotechnologie macht chemische Prozesse effektiver

Mehr zum Thema im Dossier-Themenpool

Bäume zeigen Muskeln
Die Natur als Vorbild für neue Materialien

Die Gecko-„Kopierer“
Den Haft- und Klebetricks der Natur auf der Spur

Smarte Kunststoffe und flexible Chips
Polytronik auf dem Vormarsch

Biomasse
Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Spione im Kraftwerk der Natur
Auf der Suche nach der künstlichen Fotosynthese